KreuzAm Sonntag, 31.01.2016 verstarb 84-jährig unerwartet Karl Stroetmann.

Herr Stroetmann hat sich viele Jahre in der Stadt Rees und im Kreis Kleve politisch und ehrenamtlich engagiert. So war er in der Zeit zwischen 1979 und 1994 im Rat der Stadt Rees und anschließend in den Jahren 1994 bis 1999 als Kreistagsabgeordneter im Kreis Kleve und darüber hinaus in vielen Ausschüssen tätig.

Vor 25 Jahren hat ihn das Interesse am Hochwasserschutz am Niederrhein und seiner Heimat in Rees erfasst. Hier konnte er sein umfangreiches Fachwissen aus Planung, Bau und Bauleitung einbringen.

In der Zeit von 1996 bis 2006 war er Deichgräf im Deichverband Rees-Löwenberg und hat mit großem persönlichem Engagement und unter Zurückstellung seiner privaten Belange die Genehmigungsanträge für 19 km Rheindeiche auf den Weg gebracht sowie diesbezüglich auch zahlreiche Grunderwerbsvorverhandlungen und andere terminliche Verpflichtungen zum Wohle der Allgemeinheit durchgeführt.

In seiner Dienstzeit wurden 2 Deichabschnitte und die Hochwasserschutzmauer in Rees baulich saniert.

Aufgrund seiner großen beruflichen Erfahrung im Bauwesen war er bei allen an Genehmigung, Planung und Bau Beteiligten, ein geschätzter und vor allem aufgrund seiner gütigen Art, ein menschlich angenehmer Gesprächs- und Ansprechpartner.

Rückblickend hat er entscheidende Weichen für den qualitativen Aufbau und die Sicherung des Deichwesens am Niederrhein gestellt.

Er war immer ein Befürworter der großen Deichverbandslösung, so wie sie sich heute darstellt.

Nach seiner Dienstzeit als Deichgräf war er weiterhin mit gleichem unermüdlichen Einsatz ehrenamtlich für den Deichverband bis zu seinem Tode tätig und hat Dank seiner Expertise das Archiv des Deichverbandes Bislich-Landesgrenze (historische Vorgänge und Akten der Vorgänger-Verbände) aufgebaut, geordnet und betreut und somit auch zum Gelingen des Neustarts des Deichverbands Bislich-Landesgrenze wesentlich beigetragen.

Wir verlieren mit ihm einen lieben und geschätzten Mitmenschen, der sein Wirken bedingungslos und unermüdlich in den Dienst unserer Gesellschaft und des Deichverbandswesens gestellt hat.

Wir werden ihn sehr vermissen.